PETEBLOG


  Startseite
    • Emmi
    • Geschichten
    • Theater
    • Lesen
    • Games
    • Mal ernst
    • Skurril
    • Film
    • Webdesign
    • Sammelsack
    • Musik
    • Die Siebziger
    • Ratten
    • Bei der Arbeit
  Über...
  Archiv
  Disclaimer
  Noch mehr Links
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Apple
   Diablo 2
   Doom 3
   Halflife 2
   Morrowind
   Reuters
   Robats Weblog
   Spiegel
   Stern





http://myblog.de/dapete

Gratis bloggen bei
myblog.de





Back from Thailand

Thailand ist unglaublich, ich brauch erst mal ein bischen Zeit, um die Eindr?cke zu verarbeiten. Ein Reisebericht geht demn?chst online, ob im Blog oder auf einer eigenen Seite wei? ich noch nicht. Hier erstmal ein paar Bilder:















7.8.05 22:05


Werbung


Big John Seafood

Hier die Speisekarte von "Big John Seafood" einem sehr zu empfehlenden Restaurant an der Westk?ste von Samui.
Zur Orientierung: 50 Baht = 1 Euro.

14.8.05 15:09


Serie von kleinen Feuersch?den

Besonders 'abgefahren' ist ein Fall aus Charlotte, NC, wo ein dort ans?ssiger Anwalt sich wohl mit einer besonders spitzfindigen Idee profilieren wollte: Er erwarb eine Kiste hochwertiger teurer Zigarren und versicherte diese unter anderem gegen Feuerschaden. Nachdem er die Zigarren schlie?lich aufgeraucht hatte, meldete er der Versicherung eine "Serie von kleinen Feuersch?den" und bat um eine z?gige Schadensregulierung... Die Versicherung weigerte sich zu bezahlen und verwies mit Recht darauf, dass es die Bestimmung einer Zigarre sei, angez?ndet und geraucht zu werden. Der Anwalt klagte und gewann den Prozess. Zwar erkl?rte der Richter, dass er pers?nlich die Forderung des Kl?gers als unversch?mt ansehe, doch die abgeschlossene Versicherungspolice enthielte keine entsprechenden Haftungsausschl?sse und besage klar, dass die Zigarren des Kl?gers gegen jegliche Art von Feuer versichert seien; folglich m?sse die Versicherung den durch Feuer entstandenen Pseudoschaden auch bezahlen. Und der belief sich auf immerhin 15.000 Dollar!

Der eigentliche Gag an dieser Geschichte ist, dass die Versicherung das Urteil annahm ohne das Recht auf ein Berufunsgverfahren in Anspruch zu nehmen, und dem Kl?ger ohne zu murren einen entsprechenden Scheck ?berreichte. (Sie ahnen schon, was dann folgte...?) Kaum war der Scheck vom Kl?ger eingel?st worden, zeigte die Versicherung nun den Anwalt wegen 24 F?llen von Brandstiftung an. Der Mann wurde sofort verhaftet (strafrechtliches Vergehen) und mit Hinweis auf seine zivilrechtliche Klage und dessen Angaben vor Gericht, schlie?lich wegen vors?tzlicher Inbrandsetzung von versichertem Eigentum zu 24 Monaten Freiheitsstrafe (ohne Bew?hrung)und zu einer Geldstrafe in H?he von 24.000 Dollar verurteilt.

Quelle: miami-service.com
15.8.05 14:46


Fundst?ck

29.8.05 12:52


Wo ist der Fehler?


31.8.05 09:16





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung