PETEBLOG


  Startseite
    • Emmi
    • Geschichten
    • Theater
    • Lesen
    • Games
    • Mal ernst
    • Skurril
    • Film
    • Webdesign
    • Sammelsack
    • Musik
    • Die Siebziger
    • Ratten
    • Bei der Arbeit
  Über...
  Archiv
  Disclaimer
  Noch mehr Links
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   Apple
   Diablo 2
   Doom 3
   Halflife 2
   Morrowind
   Reuters
   Robats Weblog
   Spiegel
   Stern





http://myblog.de/dapete

Gratis bloggen bei
myblog.de





• Mal ernst

Hire and Fire auf Pro7 abgesetzt

Wie es sich mittlerweile herumgesprochen hat, wurde die Sendung von John de Mol (Big Brother, Traumhochzeit) nach nur einer Folge abgesetzt. Insgesamt hatte die Sendung vom 27.09.04 nur 950.000 Zuschauer, was einem Marktanteil von 2,9 Prozent bei allen Zuschauern und 6 Prozent in der werberelevanten Zielgruppe entspricht. Hinzu kommt, dass an diesem Tag nichts wirklich Konkurrenzw?rdiges in den anderen Sendern lief.

Keine Ahnung, was Pro7 vermutet, warum die Sendung so miserabel gefloppt ist. Meine bescheidene Analyse:

Als ich vor ein paar Monaten vom Konzept dieser Show gelesen habe, ist mir schon der Kamm geschwollen:
allein der Titel "Hire and Fire" r?hrt in der derzeitigen wirtschaftlichen Situation an fundamentalen ?ngsten der Menschen. Der Name allein hat schon was Bedrohliches, weil genau davor die Leute Angst haben: nicht genug Leistung bringen zu k?nnen bzw. durch den allgemeinen Druck gezwungen zu sein, sich beruflich zu verausgaben und trotzdem immer das Gef?hl zu haben, der Arbeitsplatz ist unsicher. Das Ganze mit Hartz 4 im Hinterkopf, das einen wesentlichen Anteil an der allgemeinen Verunsicherung hat.
Au?erdem: wer will denn ausgerechnet Leute aus der Medienbranche sehen, diesem kleinen, (vermeintlich) elit?rem Zirkel aus dem Elfenbeinturm? Aufgekratzte, arrogante sog. "Kreative", die mit ihrer Ellenbogenmentalit?t genau das verk?rpern, wovor die Menschen sich f?rchten? Ich denke, dass der normale Arbeitnehmer in einem Industrie- oder Handwerksjob (und das sind die meisten) diese Einstellung nicht teilt, der will seine acht Stunden arbeiten und noch Zeit f?r andere, wichtigere Dinge haben. Und das ist sein Recht!

Abgesehen davon scheint de Mol zu Selbst?bersch?tzung zu neigen. Der Mann hat sich tats?chlich eingebildet, als Zugpferd oder so eine Art ?bervater zu taugen, weil er mit seinen Sendungen aus der untersten Schublade (traurigerweise) so erfolgreich ist und Milliarden gescheffelt hat. In ein paar Jahren wird sich im ?brigen zeigen, zu welchem Preis. Nachdem ich Herrn de Mol kettenrauchend mit roten Flecken im Gesicht in einem Fernsehinterview gesehen habe, habe ich mich gefragt, wie lange der es wohl noch macht.

Nebenbei: mal sehen, wie "Big Boss" mit Reiner Calmund so ankommt. Die Sendung hat, genau wie "Hire and Fire", die US-Show "The Apprentice" mit der amerikanischen Kapitalisten-Ikone Donald Trump als Vorbild. Ich denke, das Calmund etwas mehr Gl?ck haben wird: Calmund hat zumindest den Nimbus, "einer von uns" zu sein, das macht ihn gleich viel sympathischer.
Wobei ich mich auch bei Kalli frage, wie lange er es wohl noch macht.
1.10.04 09:35


Werbung


Am Silvestertag 2002 wachte ich, obwohl ich sp?t im Bett war, gegen 10 Uhr morgens durch einen sehr realen Traum auf:

Ich hatte getr?umt, mich in einem sehr hoch gelegenen, mir unbekanntem Zimmer zu befinden. Der Raum hatte sehr ungew?hnlich angeordnete Fenster, die sich in der linken Raumecke trafen, ohne dass es einen Eckpfeiler gab. Der Raum mu?te sich also an einer der Ecken des Geb?udes befinden. Ich konnte durch die Fenster auf eine weit ausgedehnte Stadt blicken. Ich wu?te, dass ich mich in den USA befinde. Geweckt durch diesen Traum konnte ich nicht mehr einschlafen.
Etwa 10 Stunden sp?ter erhielt ich einen Anruf, dass ein in den USA lebender, sehr enger und gesch?tzter Verwandter seit der Silvesternacht vermisst werde. Er wurde zwei Tage sp?ter in einem Hotelzimmer tot aufgefunden.
Ein paar Monate sp?ter besuchte ich die Frau des Verwandten.
Als wir bei einer Autofahrt durch Downtown fuhren, zeigte sie auf ein hohes Hotelgeb?ude. "da oben, im 14. Stock in dem Eckzimmer, ist er gestorben." Auff?llig war, dass die Fenster direkt auf der Ecke zusammentrafen, ohne dass dort ein Eckpfeiler gewesen w?re.
11.7.04 23:46


[erste Seite] [eine Seite zurück]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung